Suche Home Einstellungen Anmelden Hilfe  

4.3.2 Prinzip

Schema zu Chomsky-Schützenberger

Bei diesem Verfahren werden bestimmte Abschlusseigenschaften von kontextfreien Sprachen ausgenutzt. Zum Einen sind kontextfreie Sprachen abgeschlossen gegenüber der Schnittmengenbildung mit Regulären Ausdrücken. Zum Anderen sind sie abgeschlossen gegenüber Homomorphismen.

Kontextfreie Sprachen sind abgeschlossen gegenüber:
  • Vereinigung
  • Konkatenation
  • Sternbildung
  • Homomorphismus
  • Schnitt mit regulären Sprachen

Das Verfahren wird nun verständlich:

1. Schritt
Kontextfreie Sprache L0 (hier: eine Dycksprache) ∩ regulärer Ausdruck = kontextfreie Sprache L1

2. Schritt
Homomorphismus angewandt auf eine kontextfreie Sprache (hier: L1) = kontextfreie Sprache L2 (hier: unsere Zielsprache)

Einführung 1   2   3   4   5   6 RA und Dycksprachen

Benutzer: Gast • Besitzer: senn • Zuletzt gešndert am: